Startseite

[HWE-News] [HWE-FAQ] [Tests] [Artikel] [Softwareecke] [RC5-Proxy] [Overclocking] [TreiberEcke] [HWE-FanShop] [Links]

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
26. April 2018, 00:14:35 Uhr

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Suche:     Erweiterte Suche
223451 Beiträge in 24094 Themen von 18370 Mitglieder, Neuestes Mitglied: Daten Wiederaufnahme Soft

RC5-Teamstats: Gestern: 0 WUs, . Platz,
Gesamt: 0 WUs, . Platz ( Members)

Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
HWE-Forum.de  |  Hardware  |  Digitalkameras (Moderatoren: TMK, Linus)  |  Thema: Welche Digitalkamera
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Thema versenden Drucken
Autor Thema: Welche Digitalkamera  (Gelesen 2390 mal)
Marabu
Newbie
*

Ranking: 0
Offline Offline

Beiträge: 19

Tolles Forum!

« am: 16. Juni 2006, 07:18:48 Uhr »

Hallo,

ich möchte mir eine Digitalkamera kaufen, um Ab und An einige Foto's zu machen und um diese dann auf dem PC zu speichern, also nicht's außergewöhnliches.
Worauf sollte ich beim Kauf unbedingt achten?

LG

Marabu ::)
Gespeichert
Perfect Pascha
HWE-Admiral
*****

Ranking: 138
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4631

« Antwort #1 am: 16. Juni 2006, 10:16:59 Uhr »

das der zoom optisch und nicht digital ist, das die kamera nicht zu klein ist (z.b. die Exilim kameras sind sehr flach, jedoch sind die bilder recht schlecht, da das objektiv so stark gefalten werden muss)...das sollte erstmal reichen...würde dir ne panasonic empfehlen...oder eine Eos 350DD
Gespeichert
Die Grenzen des Möglichen lassen sich nur dadurch bestimmen,
dass man sich ein wenig über sie hinaus ins Unmögliche wagt.

!!! Mein System !!!

Microsoft is not the answer, it's the question and the answer is NO
Schwermetaller
HWE-Team
******

Ranking: 155
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2399


Life's a bitch

schwermetall-pc.de
« Antwort #2 am: 16. Juni 2006, 14:31:44 Uhr »

Das grundlegend zu beachtende in Sachen Optik (optischer vor digitalem Zoom) wurde ja schon genannt und auch in Sachen Größe kann man nur zustimmen, da besonders klein geratene Kameras auf Grund ihres ebenso klein gehaltenen Innenlebens zu teils starken optischen (verzerrtes Bild) und elektronischen (Bildrauschen) Fehlern neigen. Dennoch finde ich es etwas vermessen, einem Einsteiger - ich möchte damit niemanden denunzieren, aber die Formulierung "Ab und An einige Foto's zu machen und um diese dann auf dem PC zu speichern" lässt in gewisser Hinsicht darauf schließen - eine DSLR (Digital Single Reflex Lens - digitale Spiegelreflexkamera) vom Schlage einer Canon EOS 350D zu empfehlen. Kameras dieser Art sind was für den semiprofessionellen Einstieg und erfordern reichlich Grundkenntnisse und vor allem ein nicht zu klein geratenes (neuer deutscher Rechtschreibung sei Dank :-\ ) Portmonee.
Gute Einsteigerkamera bekommt man derzeit wie Sand am Meer. Dabei ist es mittlerweile auch egal, ob man sich für ein aktuelles Modell oder eines aus der vergangegen Saison interessiert. Die Qualität der Kameras und der verwendeten Bauteile hat in den letzten Jahren stark zugenommen und ist auch im Einsteigerbereich auf einen Niveau angekommen, bei dem man eigentlich nichts mehr falsch machen kann, es sei denn man bedient sich beim Kauf der Marken wie Yakumo, Praktica, Trust und wie der ganze Biiligkram nicht sonst noch heißt.
Besonders brauchbar finde ich Kameras der Marken Canon, Nikon und Kodak. Fuji und Olympus machen zwar sicherlich auch keine schlechten Kameras, aber die hier zum Einsatz kommenden Speicherkarten (xD-Karten) sind im Normalfall etwas teurer, als die anderweitig Verwendung findenden SD- oder CF-Karten. Bei den empfohlenen Marken macht man als Einsteiger sicherlich nicht allzu viel falsch, wenn man sich einer Kamera mit 2- oder 3-fach optischem Zoom und einer Auflösung zwischen 3 und 5 Megapixel bemächtigt. Achte bei den Zoomobjektiven allerdings darauf, dass sie im Weitwinkelbereich möglichst einer KB-Brennweite von 35mm oder kleiner entsprechen, da bei größeren Zahlen der Bildausschnitt natürlich immer kleiner wird. Ebenso Beachtung finden sollte, dass die Kamera über einen Makromodus (für das fotografieren naher Gegenstände) und evtl. sogar einige Motivprogramme (im Regelfall vorhanden) verfügt, damit man auch etwas kreativ unterschiedlichen Bedingungen entgegnen kann. Sehr von Vorteil ist dann auch noch eine kurze Auslöseverzögerung. Lass dich dabei nicht von Zahlen im kleinsten Millisekundenbereich blenden, da hier wirklich nur die Auslöseverzögerung gemeint ist, die eintritt, wenn der Auslöser durchgedrückt wird. Wesentlich wichtiger ist die Verzögerung, die noch das scharfstellen des Objektivs beinhaltet. Hier kommen dann normalerweise auch ganz andere Werte zustande. Gute Kameras haben diesbezüglich eine Verzögerung von unwesentlich weniger als einer halben Sekunde, die durchaus für Schnappschüsse ausreicht.
Nichtsdestotrotz geht eigentlich nichts darüber, die Kamera im Laden auszuprobieren. Sie muss dir neben den genannten Ausstattungsmerkmalen natürlich auch das Gefühl geben, dass sie bei dir gut in der Hand liegt und das sie von dir bedient werden kann. Des weiteren solltest du beim ausprobieren im Laden darauf bestehen, dass man dir das geschossene Foto auf einem Monitor präsentiert, damit du dich von Schärfe, Kontrast und Farbtreue überzeugen kannst. Soweit erstmal... ;)
Gespeichert
Das Leben ist eine lange und schmerzhafte Krankheit, die nur durch den Tod geheilt werden kann. (Spike Milligan, "Puckoon")
RechnerVisit me?
Seiten: [1] Nach oben Thema versenden Drucken 
HWE-Forum.de  |  Hardware  |  Digitalkameras (Moderatoren: TMK, Linus)  |  Thema: Welche Digitalkamera « vorheriges nächstes »
 

Impressum | SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
Seite erstellt in 0.054 Sekunden mit 20 Abfragen.