Startseite

[HWE-News] [HWE-FAQ] [Tests] [Artikel] [Softwareecke] [RC5-Proxy] [Overclocking] [TreiberEcke] [HWE-FanShop] [Links]

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
20. Juni 2018, 23:01:04 Uhr

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Suche:     Erweiterte Suche
223484 Beiträge in 24099 Themen von 18373 Mitglieder, Neuestes Mitglied: Flasche

RC5-Teamstats: Gestern: 0 WUs, . Platz,
Gesamt: 0 WUs, . Platz ( Members)

Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
HWE-Forum.de  |  Hardware  |  Hardware allgemein (Moderatoren: TMK, tyco, tobi, gandal, gschissenberger)  |  Thema: Was für ein Netzteil?
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Nach unten Thema versenden Drucken
Autor Thema: Was für ein Netzteil?  (Gelesen 1735 mal)
Angela.M
Gelernter Ossi
800x600 Surfer
***

Ranking: 0
Offline Offline

Beiträge: 134

Zum Lernen ist man NIE zu alt!

« am: 01. März 2014, 11:01:47 Uhr »

Hallo hilfreicher Freund,

ich habe ein Problem das passende NT zu finden. Mein System:

- ASRock FM2A78M-ITX+
- AMD A6-6400K, 2x 3.90GHz
- 2x4 GB DDR3-1866
- 1x 120 GB SSD, 1x 250 GB Sata2, 1x1000 GB Sata2, 1x DVD-Brenner (Slim)

Mein System wird bestimmt später mal aufgerüstet (geplant: CPU max. 65 TDP).

Als NT stelle ich mir "so etwas" vor: http://www.ebay.de/itm/like/201018316843?lpid=106&_configDebug=ViewItemDictionary.ENABLE_PAYMENTS_IN_HLP:true&hlpht=true&ops=true&viphx=1

Welche Leistung müßte das NT "bringen",  das das System stabil läuft. Reicht ein max. 150 Watt-Modell?.

Im Moment betreibe ich es mit einem 400 bzw. 300 Watt SFX-NT.

Etwas"Luft" zum Spielen  sollte es haben. Mein Ziel: Das Eigenbau-Gehäuse soll auf ein Minimum " (ca. B: 20/ H: 10/ T: 20 cm) schrumpfen".
Gespeichert
American
Mod Team
******

Ranking: 138
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4488


erisguterjunge

« Antwort #1 am: 02. März 2014, 14:19:25 Uhr »

Ich habe zwar nicht viel Ahnung aber dein ebay Netzteil reicht auf keinen Fall.

Wenn Du etwas Luft haben möchtest zum Spiel solltest Du auch über 150W gehen.
Gespeichert
Das Leben ist ein Geschenk, aber keiner hat mich gefragt, ob ich das Geschenk haben will.
Wenn dich einer fragt, ob du es haben willst, dann nimm es, fang von Vorne an und mach was draus.
 
Jede Beziehung geht mal durch eine Kriese. Wenn du das nicht kennst, dann weisst Du nicht was Liebe ist!


Dafür das Kinder auch Kinder sein dürfen
Angela.M
Gelernter Ossi
800x600 Surfer
***

Ranking: 0
Offline Offline

Beiträge: 134

Zum Lernen ist man NIE zu alt!

« Antwort #2 am: 19. März 2014, 10:19:38 Uhr »

Hallo hilfreicher Freund

Danke, ich habe ein 160 Watt Pico-PSU genommen. Dazu gibt es aber ein neues Problem. Ein Komplett-Pico kostet ab ca. 80€; sehr teuer!

Jetzt möchte ich ein gebrauchtes externes NT verwenden. Die Wattzahl ist kein Problem, aber wie stelle ich die richtige notwendige Ampere-Zahl fest, die ich benötige?

Noch eine Frage zu einem anderen Thema, zu dem ich keinen Oberbegriff gefunden habe.

Gestern ist ein "Shuttle-PC" bei mir gelandet:

- CPU: Cyrix M2 (60 Mhz), 2x16 MB RAM (PS2/ SIMM ?), Fpl.: Quantum TX "Bigfoot" ca. 6GB, serielle Maus, 5-polige DIN-Tastatur, CD, Lupenreines Win 98. Läuft SUPER!

BIOS-Chip: AMIBIOS / 586C 1985-95 / MEGATRENDS / CP 64288 Im BIOS gibt es schon Plug & Play. Audio on Board. GK: S3 Virgin

Leider steht keine Bezeichnung drauf! Das Board ist so ähnlich, wie: http://www.amoretro.de/ebay/2013/04/m5atc.jpg

Als NT könnte ich auch ein 20-poliges ATX anschliessen.

Das man den RAM paarweise einsetzen soll, ist mir schon klar, aber geht es auch anders? Ein- und doppelseitig gemischt?
Man kann auch SD-RAM einsetzen, aber die "Schlitze" dafür sind m.M.n. zu flach dafür. Gibt es da spezielle RAM-Riegel dafür?
In den CPU-Sockel kann man auch eine "Pin"gleiche Intel-CPU einsetzen. USB 2.0 und Netzwerkkarte lassen sich nachrüsten. Wie muß ich die Fpl. formatieren? 16 oder 32?

Hast Du ein paar Tips zu dem Stückchen "PC-Geschichte". Schade wenn es in Vergessenheit geraten würde!

Nachdem er "saniert" wurde, wird er für die "Nachwelt" eingemottet!

Danke, bis später
Gespeichert
Schwermetaller
HWE-Team
******

Ranking: 155
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2399


Life's a bitch

schwermetall-pc.de
« Antwort #3 am: 21. März 2014, 22:33:23 Uhr »

Die Wattzahl ist kein Problem, aber wie stelle ich die richtige notwendige Ampere-Zahl fest, die ich benötige?

Hi,

gemäß W=VA (Leistung in W = Spannung x Stromstärke) ergäbe sich bei bekannter Spannung (sicherlich 230V wechselnd) und bekannten Wattzahlen ganz einfach A=W/V. Da die Stromstärke aus der Steckdose ohnehin durch verlegte Kabel und Sicherungen limitiert ist, ist das eigentlich der uninteressanteste Wert - es sei denn, ich erliege hier gerade einem Missverständnis.

Gestern ist ein "Shuttle-PC" bei mir gelandet:

- CPU: Cyrix M2 (60 Mhz), 2x16 MB RAM (PS2/ SIMM ?), Fpl.: Quantum TX "Bigfoot" ca. 6GB, serielle Maus, 5-polige DIN-Tastatur, CD, Lupenreines Win 98. Läuft SUPER!

BIOS-Chip: AMIBIOS / 586C 1985-95 / MEGATRENDS / CP 64288 Im BIOS gibt es schon Plug & Play. Audio on Board. GK: S3 Virgin

5,25" Festplatte! Und das funktionierend?! Wow! Festplatten waren damals noch teilweise kugelgelagert, was nicht unbedingt Vorteile brachte, da Kugellager auch irgendwann wie ein Sack Schrauben rasseln können... Das holt trotzdem einige Erinnerungen hoch.  ;)

Das man den RAM paarweise einsetzen soll, ist mir schon klar, aber geht es auch anders? Ein- und doppelseitig gemischt?
Man kann auch SD-RAM einsetzen, aber die "Schlitze" dafür sind m.M.n. zu flach dafür. Gibt es da spezielle RAM-Riegel dafür?
In den CPU-Sockel kann man auch eine "Pin"gleiche Intel-CPU einsetzen. USB 2.0 und Netzwerkkarte lassen sich nachrüsten. Wie muß ich die Fpl. formatieren? 16 oder 32?

Never change a running system! Ok, das wird jetzt auch vielen Banken zum Verhängnis, aber wenn der alte Klepper so läuft, wie er jetzt konfiguriert ist, dann belass es dabei! Highscores in Benchmarks oder mehr fps wirds eh nicht bringen, sprich Aufwand/Nutzen stehen in keinem Verhältnis. Rein aus des Experimentierens Willen kann man sich latürnich versuchen:
RAM: EDO-RAM (PS/2) oder SD-RAM (kein DDR!) - wenn die Riegel vorhanden sind, probier die Konfigurationen aus - entweder es funktioniert oder es wird mit energischem Piepen darauf hingewiesen, dass es nicht zum gewünschten Ergebnis führen kann.
CPU: sofern eine Pin-gleiche vorhanden ist, kann man das gern testen. Großartiges sollte man aber auch hier nicht erwarten. Wie immer gilt: rtfm. Nicht jedes Board verkraftet jede CPU, auch wenn sie gleichen Sockels ist.
USB 2.0: nicht unter Win98
16 oder 32: ab 2GB 32bit

Maximale Kampferfolge und immer daran denken: Überholen ohne einzuholen!



« Letzte Änderung: 21. März 2014, 22:42:50 Uhr von Schwermetaller » Gespeichert
Das Leben ist eine lange und schmerzhafte Krankheit, die nur durch den Tod geheilt werden kann. (Spike Milligan, "Puckoon")
RechnerVisit me?
Angela.M
Gelernter Ossi
800x600 Surfer
***

Ranking: 0
Offline Offline

Beiträge: 134

Zum Lernen ist man NIE zu alt!

« Antwort #4 am: 22. März 2014, 00:37:48 Uhr »

Hallo  Schwermetalle

 Überholen ohne einzuholen!

Darum geht es doch gar nicht. Ich sehe die "Oldies's" als erhaltenswerte "Zeitzeugen" an.

Auch wenn ein 8 Kerner-PC in 30 Jahren die Größe einer Scheckkarte hat, sollte man doch die "Anfänge der PC's nicht vergessen.

Neben einem MX6B EZ - AOpen (http://www.motherboard.cz/mb/aopen/mx6b-bez.htm) mit einem PIII 700E + ISA-Soundkarte+ Win XP habe ich ein  P5HX-LA-ECS
(http://www.motherboard.cz/mb/ecs/P5HX-LA.htm) mit einem P55 mit 75 Mhz und zwei Scovery 250 (http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/Beispielkonfiguration_-_Scovery_250). Auch mein KC 85/4 von ROBOTRON läuft tadellos.

 Vieles ohne Maus zu machen, ist natürlich sehr "Gewöhnungsbedürftig"! Aber zum Lernen ist man nie zu alt!
Es ist schon erstaunlich, das die alten "Dinger" heute immer noch laufen.

Die "Bigfoot TX" ist schon etwas laut, aber in dem Alter darf man das, glaube ich, oder?

Über den EDO-RAM brauchen wir nicht reden, da hilft sicher nur Probieren.

Aber die "Halterung" für den SD-RAM ist etwas anders. Der Einsteckkanal ist flacher und (ist) breiter wie die späteren RAM-Slote. Auch wenn die Kerben stimmen, "schlackert" der Riegel im Slot!

Jetzt noch eine Frage:  Auch wenn die Oldie's im www. eigentlich nicht mehr verloren haben, da es für Win95/ Win98 und XP keine Updates und Virenschutz mehr gibt, könnte man doch die Datenbanken im Netz nutzen, um die Oldies auf maximale Performance zu "trimmen" nutzen!

Gibt es einen Router, der diese Aufgabe dem PC "abnimmt", da die alten PC's leistungsmäßig mit einem Anti-Viren-Programm sicher überfordert sind?

Beim Vorwärtsstürmen, sollte man ab und zu auch mal den Blick nach hinten richten!

Bis später



Gespeichert
Angela.M
Gelernter Ossi
800x600 Surfer
***

Ranking: 0
Offline Offline

Beiträge: 134

Zum Lernen ist man NIE zu alt!

« Antwort #5 am: 07. April 2014, 10:31:22 Uhr »

Hallo hilfreicher Freund,

mal eine frage, die eigentlich woanders hin gehört.

Ein Freund hat ein ASUS P5LD2 Deluxe mit einem Pentium D 935. (Eigentlich ist es Schrott). Aber das "ältere Semester" trennt sich ungern von bewährten.
https://www.asus.com/Motherboards/P5LD2_Deluxe/HelpDesk_CPU/

Ist bei dem Board eine CPU-Aufrüstung möglich, oder ist mit dem Pentium D das "Ende der Fahnenstange" erreicht?

Kann man einen Core 2 Quad E 6600 auf dem Board betreiben?

Eine Antwort würde mir sehr helfen, bevor er sich in Unkosten stürzt, obwohl vielleicht Unfug.

Danke, bis später
Gespeichert
tyco
Admin
******

Ranking: 713
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 20346


HWE rocks!

« Antwort #6 am: 07. April 2014, 13:08:54 Uhr »

Kann man einen Core 2 Quad E 6600 auf dem Board betreiben?

Ein Core 2 Quad E 6600 passt nicht auf das ASUS P5LD2 Deluxe.
Gespeichert
Bitte keine Supportanfragen per PM stellen.
Seiten: [1] Nach oben Thema versenden Drucken 
HWE-Forum.de  |  Hardware  |  Hardware allgemein (Moderatoren: TMK, tyco, tobi, gandal, gschissenberger)  |  Thema: Was für ein Netzteil? « vorheriges nächstes »
 

Impressum | SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines
Seite erstellt in 0.079 Sekunden mit 20 Abfragen.